Heilpraktiker Hypnose

From StonerWIki
Jump to navigation Jump to search


Bettina Bühler ist Ihnen gerne behilflich all das oben erwähnte und noch viel mehr in Ihnen selbst zu entdecken und zu entfalten. Nachher werden Sie entweder von selbst wieder zu kleineren Portionen zurück kehren oder Sie kommen zu einer einmaligen Auffrischungssitzung. Ein Hauptrisiko besteht jedoch darin, dass es während der Hypnose zu dramatischen Erinnerungen kommen kann, die das Bewusstsein bisher verdrängt hatte. Auf mentaler Ebene kann man sich extrem wach fühlen, während die Kontrolle über dem Körper verloren geht. Merke: Bei extrem stark belasteten und instabilen Patienten muss der Behandler abwägen, ob eine ambulante Hypnosetherapie überhaupt in Frage kommt. Eine Behandlung von instabilen Patienten ist nur mit der Möglichkeit einer raschen stationären Aufnahme im Hintergrund möglich. Unter Umständen muss man die ambulante Hypnosetherapie wegen einer erforderlichen stationären Behandlung abbrechen - nämlich dann, wenn der Patient suizidal wird. Manche Patienten versuchen, einen erforderlichen stationären Aufenthalt mittels einer Hypnosetherapie zu umgehen. Meist wird sich in diesem Fall das positive Gefühl des Patienten in der Hypnose abbilden. Was sollte der Behandler nun in diesem Falle tun? So kann er adäquat einordnen, was Sie tun. Falls es wider Erwarten an der Tür klopft oder Sie in den Flur müssen, um beispielsweise einen Kollegen im Flur darauf aufmerksam zu machen, dass es gerade nicht der günstigste Moment ist, um staubzusaugen oder lautstark vom letzten Motivationsseminar (Shakra!) zu erzählen, sagen Sie dem Patienten, was Sie tun werden.



Tickende Uhren stören manche Patienten, vor allem die, die ohnehin Fokussierungsprobleme haben und nicht ganz so leicht in die Hypnose gehen. Die häufigste Störung ist das Klingeln oder Vibrieren des Handys des Patienten, der sich völlig sicher war, das Handy auf lautlos oder ausgestellt zu haben. Um dem Handy-Klingeln vorzubeugen, fragt man den Patienten vor der allerersten Hypnose, ob sein Handy leise gestellt ist. Zu beachten ist allerdings, dass die einzelnen Sitzungen derart anstrengend sein können, dass sich der Patient idealerweise den Rest des Tages freihält. In dem jenseits dieser philosophischen Fragilitäten aufregenden Diskurs durch die Technikgeschichte und reichen Ausblicken auf eine zumindest in vielen Erscheinungen nicht unwahrscheinliche Technik-Evolution wird nicht weiter extrapoliert, dass der Homat der wahre Nachfolger des Menschen sein könnte, dass der Automat die menschlichen Funktionen so überflüssig werden lässt wie das durch Automaten geschaffene Paradies vor Glückseligkeiten überzufließen scheint. Befindet sich der Patient zum Zeitpunkt des Klingelns in einer Abreaktion oder ist er sehr tief in das Geschehen der Hypnose involviert, kann man das Klingeln ignorieren und einfach mit der Hypnose weitermachen, weil der Patient dann ohnehin so stark innenfokussiert ist, dass er das Klingeln von alleine ausblendet.



Wenn die Hypnose gerade erst anläuft oder der Patient zum Zeitpunkt des Klingelns gerade nicht aktiv an einem Thema ist, fragt man ihn einfach, ob er nicht lieber das Handy ausstellen möchte. Falls es sich wiederholt, schlagen Sie vor, die Hypnosesitzung zu einem anderen Zeitpunkt des Tages oder an einem freien Tag durchzuführen, wenn der Patient genügend Energie für die Konfrontation mit seinen Gefühlen in sich trägt. Dadurch ist der Klient bei weitem nicht so sehr von seinen rationalen Impulsen dominiert und kann sich viel besser auf die freie - oder in der Hypnoanalyse durchaus auch angeleitete Assoziation einlassen. Weil diese speziellen Formulierungen direkt an das Unterbewusstsein gerichtet werden… In diesem Fall könnte die Großmutter eine wichtige Bezugsperson für den Patienten gewesen sein, weil seine Eltern früher zu wenig Zeit für ihn hatten. Grundsätzlich lässt sich kaum pauschalisieren, docs.google.com welche Hypnoseform sich besser für einen Patienten eignet, denn hier kommt es auf den individuellen Fall an. Für einige Menschen ist die direkte Hypnose die bessere Wahl, für andere dagegen fühlt sich die indirekte Hypnose viel angenehmer an. Ein Hypnosetherapeut, der beide Stile beherrscht, entscheidet zudem nie, welche Methode er nun anwendet, sondern lässt sich auf den Patienten ein und geht ganz nach seinem Gefühl vor.



Hier sollten sich Therapeut und Patient zweimal pro Woche sehen. Hier kann man auf dem Weg der Trauer über den Tod der Oma zu gemeinsamen Erlebnissen in der Kindheit des Patienten zurückreisen, um an das tatsächliche Problem heranzukommen. Dies wird im Regelfall die Trauer über den Tod der Großmutter sein, da diese Gefühle frischer und intensiver sind als die Grundproblematik. Es sind zunächst die Gefühle in der Hypnose zu bearbeiten, die im Vordergrund stehen. Genauso kann der Behandler auch direkt verschiedene Problembereiche (die er aus der Anamnese und den bisherigen Sitzungen kennt) in der Hypnose ansprechen, um zu überprüfen, ob trotz der positiven Grundstimmung noch belastende Gefühle an die Oberfläche kommen. Handy-Klingeln: Trotz aller Vorsorgemaßnahmen kann es immer zu einer Störung der Sitzung kommen. Es liegt in der Verantwortung des Behandlers, für eine störungsfreie Sitzung zu sorgen. Ebenso sollte der Raum so geschützt sein, dass keine Inhalte des Gespräches in der Trance nach außen dringen können.



Der Themenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Wird letzteres als besonders belastend oder auch stark genug wahrgenommen, ist als Konsequenz daraus auch der vormals neutrale Reiz angstauslösend, obwohl rein objektiv gesehen von ihm keine Gefahr ausgeht, oder bezogen auf das Beispiel ein Besuch beim Zahnarzt nicht zwingend mit Schmerzen verbunden ist. Am Ende hat man also keine Zeit verloren, sondern sinnvoll gearbeitet, wenn man das Problem angeht, das subjektiv für den Patienten im Vordergrund steht. Unsere Erfahrungen gehen also nicht verloren, sondern sind lediglich im Alltag nicht mehr bewusst abrufbar. Im Alltag befinden wir uns bis zu 70% in diesem natürlichen und uns sehr bekannten Zustand. Gleichzeitig war er an die Anweisung der Militärbehörden gebunden, der Mannschaft den wahren Grund der Mission bis zur Ankunft auf Jupiter zu verheimlichen. Bis es nicht mehr ging. Merke: Abstände im Ein- bis Zweiwochentakt sind ideal für den Beginn der Hypnosebehandlung. Allerdings ist bei solchen Patienten gut zu bedenken, ob eine Hypnosebehandlung indiziert ist. Soll er sich gemeinsam mit dem Patienten den aktuellen Gefühlen widmen oder direkt das eigentliche Thema angehen, weswegen sich der Patient in Behandlung begeben hatte? Der Patient soll wissen, warum Sie aufstehen und kurz das Zimmer verlassen. Er soll sich ungestört fühlen und sich voll und ganz auf die Hypnose konzentrieren können.